Bundesliga 2022 – 3. Spieltag in Voitsberg

Am letzten Wochenende wurde die Österreichische Bundesliga mit einem Spieltag in Voitsberg fortgesetzt. Während die Damenmannschaften ihren Wettkampf in der Halle austrugen und so vom schlechten Wetter verschont blieben, kämpften die Herrenmannschaften bei Kälte und viel Regen um eine gute Ausgangsposition für das Finale. Das Team des WAT21 erwischte ein perfektes Wochenende und setzte sich mit sechs Siegen in ebenso vielen Matches an die Spitze der Zwischenwertung. Aber auch die Damen des Post SV Wien haben weiterhin gute Chancen auf einen neuerlichen Medaillengewinn.

Großer Gewinner der Spieltages bei den Damenmannschaften war das Team des MGC Herzogenburg. Aufgrund des Ausfalls der Mannschaft des MGC Bad Vöslau und des ÖMGV-Jugendteams wurde entschieden, dass die übrigen gebliebenen vier Damenmannschaften je zweimal an diesem Wochenende gegeneinander spielen. Die Herzogenburgerinnen konnten alle sechs Matches für sich entscheiden und übernahmen damit wieder die Führung in der Zwischenwertung von den Damen des BGSC Klaus, die mit vier Siegen in Voitsberg nun zwei Punkte hinter den Niederösterreicherinnen liegen. Die Spielerinnen des Post SV Wien zeigten grundsätzlich eine gute Leistung, konnten aber leider nur ein Duell (gegen den MSC Linz-Lissfeld) für sich entscheiden, zweimal fehlten nur zwei Schlägen auf weiter Punkte. Da aber auch den Linzerinnen nicht mehr Siege gelangen, ist der dritte Platz des Post SV Wien in der Zwischenwertung mit 6 Punkten Vorsprung auf die Oberösterreicherinnen weiterhin gut abgesichert. An der Spitze hingegen dürfen wir ein spannendes Finale Mitte Juni auf der Filzgolfanlage in Voitsberg zwischen Herzogenburg und Klaus erwarten.

Bei den Herrenmannschaften war das Wiener ASVÖ Team der große Favorit und wurde dieser Rolle auch gerecht. Nach dem enttäuschenden 5. Platz bei der Auftaktrunde letzten Herbst im BGZ Franz-Koci-Straße und dem 2. Platz am zweiten Spieltag in Hohenems holten die Wiener diesmal mit 6 Siegen die volle Punkteanzahl. Nur einmal, gegen die Herren aus Herzogenburg, wurde es richtig knapp, alle anderen Matches waren eine klare Angelegenheit für das Team des WAT21. Da die bislang führende Mannschaft der Spielgemeinschaft Unterland/Gumpoldskirchen etwas schwächelte, liegen nun mit dem WAT21, dem MGC Bischofshofen und der SpG Unterland/Gumpoldskirchen gleich drei Mannschaften nur durch zwei Punkte getrennt an der Spitze. Das Finale Mitte Juni auf der Miniaturgolfanlage in der Halle Voitsberg verspricht also auch hier Spannung und Dramatik bis zum Ende. Die zweite Wiener Herrenmannschaft, jene des BGC Wien, konnte in Voitsberg erst im letzten Match überraschen und der höher eingeschätzten Mannschaft aus Herzogenburg einen Punkt abringen. 

Die besten Einzelleistungen zeigten bei den Damen Karin Heschl (HERZO) mit einem Schnitt von 21,67 auf der Miniaturgolfanlage und bei den Herren Heinz Weber (WAT21) und Thomas Lottermoser (BIHO) mit einem Schnitt von 28,20 auf der Filzgolfanlage. Die Ergebnisse sämtlicher Teilnehmer (inklusive Bahnauswertung) sowie den aktuellen Zwischenstand vor dem Finale in drei Wochen findest du im Bereich „Bewerbe“.

Kommentare sind abgeschaltet.