Verband

Der Wiener Bahnengolfverband

Die Geschichte des Wiener Bahnengolfverbandes geht bis in das Jahr 1965 zurück, dem Gründungsjahr des „Regionalverbandes Ost“, der sich aus den damaligen Wiener und niederösterreichischen Vereinen zusammensetzte und Mitglied beim ÖMSV (Österreichischen Minigolfsportverband) war. Im Dezember 1969 kam es zur Teilung von Wien und Niederösterreich und aus dem gemeinsamen Regionalverband entstanden der Wiener und Niederösterreichische Landesverband. Im Jahr 1976 wurde der Verband dann schließlich in „Wiener Bahnengolfverband“ umbenannt.

In seinen über 40 Jahren ist der Wiener Bahnengolfverband durch viele Höhen und Tiefen gegangen. So wie österreichweit erlebte der Minigolfsport auch in Wien in den 1970er und 1980er-Jahren seinen Höhepunkt, was die Anzahl der aktiven Mitglieder betraf. In den letzten Jahren musste leider auch der Minigolfsport dem immer größer werdenden Angebot an Freizeitaktivitäten in einer Großstadt wie Wien Tribut zollen und so kämpft der WBGV seit Jahren mit einem leichten Mitgliederschwund und mit Nachwuchsproblemen. Hier liegt es vor allem an den derzeit neun Minigolfvereinen in Wien, mit innovativen Konzepten Personen aller Altersstufen für unseren Sport zu gewinnen. In kleinen Bereichen gelingt dies bereits und dieser Erfolg ist Ansporn, weiter in Öffentlichkeitsarbeit zu investieren.

Aus sportlicher Sicht ist der WBGV zweifellos einer der erfolgreichsten Landesverbände in Österreich. Spielerinnen und Spieler Wiener Vereine haben als Mitglieder der Österreichischen Nationalteams unzählige Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften und unglaubliche 584 Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften und Staatsmeisterschaften (196 Gold / 191 Silber / 197 Bronze) gewonnen, und auch beim prestigeträchtigen Europacup der Vereinsmannschaften konnten Wiener Vereine vier Siege und 16 weitere Medaillen erringen (Stand Ende 2016). Auch bei den seit 1992 jährlich ausgetragenen Bundesländercups in den Kategorien Jugend-, Senioren-, Damen- und Herrenmannschaften führt der Wiener Landesverband die Gesamtstatistik mit 47 Siegen überlegen an (auf Rang 2 folgt Niederösterreich mit 31 Siegen; Stand Ende 2016).

Im April 1998 wurde dann der Grundstein für eine gesunde finanzielle Basis des WBGV gelegt. Nach jahrelangen Verhandlungen mit der Stadt Wien wurde mit dem Sportamt (MA 51) ein Pachtvertrag für das Areal in 1100 Wien, Franz Koci-Straße 3 abgeschlossen und die Übernahme der Kosten für die Errichtung einer neuen Minigolfanlage durch die MA 51 vereinbart. Im Jahr 2000 war Baubeginn und im Jahr 2001 konnte die Minigolfanlage und im Jahr darauf das durch eine Miniaturgolfanlage ergänzte Bahnengolfzentrum des Wiener Bahnengolfverbandes in seiner Endstufe fertiggestellt werden. Seither wurden bereits zwei Europameisterschaften der Senioren, fünf Österreichische Meisterschaften und einige Bundesligaspieltage im Bahnengolfzentrum in der Franz-Koci-Straße veranstaltet. Die Einnahmen aus der Verpachtung des Minigolf-Cafés und dem Gästebetrieb ermöglichen dem WBGV die Finanzierung des Sportbetriebs sowie die Unterstützung der Wiener Vereine.

Doch ein Sportverband lebt nur durch seine Mitglieder, das sind beim WBGV die neun Wiener Vereine mit ihren rund 200 Mitgliedern. Nur durch ihre Begeisterung für den Bahnengolfsport und ihr Engagement ist gewährleistet, dass der Wiener Bahnengolfverband auch in den nächsten Jahrzehnten noch ein sportlich und gesellschaftlich gesunder Verband bleibt!

Franz-Koci-Straße

Blick auf das Bahnengolfzentrum des Wiener Bahnengolfverbandes in der Franz-Koci-Straße